icons_news_1.jpgFebruar 2015 - Mehr als 60 Experten aus 32 Mitgliedsunternehmen arbeiteten an gemeinsamen Lösungen: die Schaffung von Normen zur Optimierung der Provisionsabrechnung zwischen Versicherer und Vermittler. Das Hauptziel war, den Datenaustausch und die Prozesse rund um die Provisions- und Vermittlerabrechnung effizienter und transparenter zu gestalten und einen gemeinsamen Standard für die Branche zu entwickeln. Im Fokus des Projektes stand der Austausch von Abrechnungsdaten zwischen den beteiligten Akteure sowie die Prozesse rundum die Kontenklärung beim Zentral- und beim Maklerinkasso. Nachdem das Projekt Vermittlerabrechnung (VA) mit der Erhebung der Norm 430.7 „Übermittlung von Vermittlerabrechnungen“ in den Status „Potenzielle Norm“ im Juli 2014 erfolgreich abgeschlossen wurde, widmete sich die BiPRO-Community der Förderung von Normimplementierungen.

Das Ziel ist, die Umsetzungen der BiPRO-Prozesse zur Vermittlerabrechnung zu fördern und gleichzeitig auch die Praxistauglichkeit der Norm 430.7 zu testen. Nachdem in einem Workshop am 24. September 2014 der Scope der zukünftigen Normimplementierungen gemeinsam erarbeitet wurde, folgt nun die Bereitstellung einer VA-Partnerbörse mit den Kontaktdaten der Ansprechpartner aus den an einer Umsetzung interessierten BiPRO-Mitgliedern. Bis Sommer 2015 sind auch weitere Aktivitäten zur Implementierungsförderung vom BiPRO e.V. geplant.

Die neue Norm 430.7 „Übermittlung von Vermittlerabrechnungen“

Während es zunächst so schien, dass lediglich eine Veränderung im BiPRO-Prozess- und Datenmodell sowie in bereits bestehenden Normen eine Lösung herbeiführen könnte, erfolgte in den letzten Projektsitzungen die Erkenntnis, dass eine neue Norm zu entwickeln und den Normungsgremien vorzuschlagen ist. Somit wurden Ende Mai 2014 die Projektergebnisse in einem Normdokument zusammengefasst: die BiPRO-Norm 430.7 „Übermittlung von Vermittlerabrechnungen“. Diese Norm ersetzt die Norm 430.3 „Provisionsabrechnung“, welche nun nur als ein Spezialfall von 430.7 betrachtet wird, und ergänzt die Normen “Übermittlung von Inkasso-Störfallinformation” (430.2) und “Übermittlung von Bestandsdaten” (430.4).

Die entstandene Norm 430.7 stellt die fachlichen Grundlagen für die automatisierte Übermittlung von Vermittlerabrechnungen zwischen einem Provider (Produktgeber, Versicherer oder analog agierende Unternehmen) und einem Consumer als Provisionsempfänger (Vermittler, Makler) dar. Fester Bestandteil der Norm ist die bidirektionale Kommunikation zwischen Versicherer und Vermittler und die Übermittlung von strukturierten Daten: Provisionsabrechnungen (Provision/Courtage, Beitrag), Inkassofälle, Schadenabrechnung (Schäden, Erstattungen), Finanzbuchungen (Akonto-Zahlungen, Abschläge) sowie andere Kostenabrechnungen (Ausfertigungsgebühren, Gutachterkosten, Steuern u.a.). Sie beschreibt auch vier Anwendungsszenarien: Anforderung einer Abrechnung, Übermittlung von Abrechnungsdaten, Klärungsanfrage und Übermittlung von Klärungsantworten.

Die Norm 430.7 wurde als „Potenzielle Norm“ von den BiPRO-Gremien FAUS, TAUS und NAUS im Juli 2014 verabschiedet. Das Normpaket beinhaltet das Normdokument, ein Glossar, das Normmodell in Enterprise Architekt, die Objektmodelle mit Beispielen der Normanwendung, sowie das technische Normpaket. Die Norm 430.7 wird voraussichtlich im nächsten Release den BiPRO-Mitgliedern zur Verfügung stehen; derzeit kann das Pre-Release-Paket bei der BiPRO-Geschäftsstelle angefordert werden.

Normierte, automatisierte Abrechnungsprozesse schaffen Transparenz und Vereinfachen die Administration der Provisionsabrechnung

Für alle Unternehmen, welche die neue BiPRO-Norm implementieren wollen, wird die Teilnahme an die vom BiPRO geplanten Aktivitäten wertbringende Auswirkungen haben. Dadurch, dass die Kommunikation zwischen Versicherer und Vermittler automatisiert und bidirektional erfolgt, sowie beidseitig ausgelöst werden kann, können die aktuell in den Unternehmen vorhandenen Medienbrüche entfernt und viele manuelle Aufwände deutlich reduziert werden.

Die häufig telefonische Übermittlung von Klärungsanfragen und -Antworten zu unklaren Sachverhalten in einer Abrechnung führt sowohl beim Abrechnungsempfänger, als auch beim Abrechnenden zu hohen Aufwänden in der Zuordnung der Anfragen zur Abrechnung. Eine Normierung des Klärungsprozesses dank der elektronischen Übertragung der Anfragen und Antworten ermöglicht die automatische Erkennung des Sachverhalts und vereinfacht die Zuordnung bei den Prozessbeteiligten.

Indem die Kontenklärung zwischen Versicherer und Vermittler transparenter wird, wird sowohl die Qualität der Daten, als auch die Zuordnungsquote steigen, und Fehlereingaben können vermieden werden. Diese Vorzüge spiegeln sich wiederum in erhebliche Zeitersparnisse und in Kostensenkungen zurück. Somit können Ressourcen in den Unternehmen anderweitig eingesetzt werden, um einen höheren betrieblichen Nutzen zu erwirtschaften.

Die Aktivitäten zur Förderung der Normimplementierungen

Nachdem der hohe Nutzen der Teilnahme erstmal erkannt wurde, haben sich 36 interessierte Vereins- sowie Projektmitglieder aus 24 Unternehmen aus dem Vermittlerabrechnungsprojekt am 24. September 2014 zum Anlass eines Workshops in Düsseldorf getroffen. Ziel war es, sich der „Implementierungsoffensive Vermittlerabrechnung“ zu widmen und sich mit der Frage zu beschäftigen: „Wann wollen die Mitglieder des BiPRO e.V. implementieren und welche sind die geeigneten Schritte um die aktive Umsetzung der Normen zur Vermittlerabrechnung ab dem Jahr 2015 zu fördern?“. Während der Veranstaltung wurden das damit verbundene Handlungsprogramm sowie eine erste Zeitplanung definiert.

Folgende Maßnahmen wurden für 2015 beschlossen:

  • Die Bereitstellung einer Partnerbörse ab Ende Januar 2015 durch den BiPRO e.V.
  • Die Durchführung einer Usergroup im 2. Quartal 2015
  • Die Einrichtung eines Kommunikationsworkshops zur Vorstellung der Zwischenergebnisse aus der Usergroup und Gewinnung weiterer Teilnehmer
  • Förderung der Normumsetzungen durch die Kommunikation auf dem „BiPRO-Tag 2015“

BiPRO führt die „VA-Partnerbörse“ ein

Die erste Aktivität im Rahmen der Implementierungsförderung zum Thema Vermittlerabrechnung in 2015 ist die Einrichtung einer Partnerbörse auf der Vereinswebseite www.BiPRO.net. Die Partnerbörse gilt als Plattform zur Kontaktaufnahme für die Unternehmen, welche Interesse an einer Implementierung der Norm 430.7 haben und Partnerunternehmen suchen, mit denen sie konkret umsetzen können.

Dafür können die Unternehmen ihre beauftragten Ansprechpartner für die Implementierung zum Thema „Übermittlung von Vermittlerabrechnungen“ nennen. Drei Kategorien von Ansprechpartnern sind dafür vorgesehen: organisatorischer Ansprechpartner (zuständig für die Koordination des Einsatzes der BiPRO-Normen im Bereich Vermittlerabrechnung), fachlicher Ansprechpartner (verantwortlich für die fachlichen Vermittlerbeziehungen) und technischer Ansprechpartner (verantwortlich für die Implementierung der Webservices für die Vermittlerabrechnungsprozesse). Die in der Partnerbörse beinhalteten Informationen werden ausschließlich für die BiPRO-Mitglieder im geschützten Bereich der BiPRO-Webseite freigegeben.

BiPRO-Mitglieder können sich noch zur VA-Partnerbörse anmelden. Interessierte Unternehmen können auch im Rahmen von Usergroups an die fachlichen Diskussionen teilnehmen.
Für Fragen steht Ihnen gerne Klaus Alter, Senior Manager Business Development BiPRO e.V. unter der Tel. +49 211 690750-61 oder E-Mail: alter@bipro.net zur Verfügung.

Link zur Partnerbörse:
/de/digitalisierungsoffensive-VA/va-partnerboerse